Archiv des Autors: admin

DDR, PORT und PIN am Atmel-Mikrocontroller

Hier bissie aufpassen! Die Verständnisfrage ist die Wesentliche!

DDR Data Direction Register das Beinchen wird als Ein (0) – bzw. Ausgang (1) gesetzt.Im Einschaltaugenblick sind erstmal alles Eingänge
PORT Wenn DDR als Ausgang gesetzt, einschalten (1) und ausschalten (0).Wenn DDR als Eingang gesetzt, INTERNEN Pull-Up-Widerstand einschalten (1) und ausschalten (0).
PIN Wenn DDR als Eingang gesetzt, kann dieser abgefragt werden.

Proxxon Tischkreissäge KS230 – Drosselspule defekt

Die (preiswerte) Tischkreissäge versagte nach intensiver Nutzung auf einmal den Dienst. Nach dem Aufschrauben konnte ein (80W?) Nähmaschinenmotor erkannt werden. Wiederbeschaffungspreis des Motor ca. 50€. Macht bei einen Neupreis der Kreissäge von ca. 90€ nicht viel Sinn.  Weiter den Motor aufgeschraubt. Nichts verschmaucht, nichts verbrannt nicht mal der “typische” Geruch nach verbrannter Elektronik. Nach Durchmessen der wenigen Bauelemente/Wicklung wurde klar, dass eine Entstörspule hochohmig geworden ist. Der Aufdruck “7R8K” ist nicht sehr hilfreich.7R8KIch habe den Schrumpfschlauch aufgeschnitten. Aufgewickelter Kupferlackdraht (wie erwartet). Gängige Werte von Entstördrosseln liegten im μH-Bereich. Ich schließe 7,8μH. Ersatz bestellt (10μH) und eingelötet.ks230_2Die Säge “tut” wieder. :mrgreen:

Atmel – ATtiny 13 – Pins

Pin Name Alternative Funktion Pin Nr
PB0 (MOSI/AIN0/OC0A/PCINT0) MOSI: Programmieradapter Data Input; SPI Master Data Output / Slave Data Input
AIN0: Analog Komparator, Referenzspannung (Sollwert);  Analog Comparator, Positive Input;
OC0A: 8Bit-PWM Kanal A;  Timer/Counter0 Compare Match A output
PCINT0: Interrupt bei toggle?; : Pin Change Interrupt 0, Source 0
5
PB1 (MISO/AIN1/OC0B/INT0/PCINT1) MISO:Programmieradapter Data Output;  SPI Master Data Input / Slave Data Output
AIN1: Analog Komparator, Vergleichsspannung (Istwert);  Analog Comparator, Negative Input
OCOB: 8Bit-PWM Kanal B;  Timer/Counter0 Compare Match B Output
INT0: Unterbrechung(Interrupt) programmierbar (bei fallender oder steigender Flanke oder bei Nullpegel);  External Interrupt 0 Input
PCINT1: Interrupt bei toggle?; :Pin Change Interrupt 0, Source 1
6
PB2 (SCK/ADC1/T0/PCINT2) SCK: Programmieradapter Clock Input;  Serial Clock Input
ADC1: A/D-Wandler 1;  ADC Input Channel 1
T0: “Timer” kann als Zähleingang verwendet werden;  Timer/Counter0 Clock Source
PCINT2: Interrupt bei toggle?; : Pin Change Interrupt 0, Source 2
7
PB3 (PCINT3/CLKI/ADC3) PCINT3: Interrupt bei toggle?;  Pin Change Interrupt 0, Source 3
CLKI;  External Clock Input
ADC3: A/D-Wandler 3;  ADC Input Channel 3
2
PB4 (PCINT4/ADC2) PCINT4: Interrupt bei toggle?; PCINT4: Pin Change Interrupt 0, Source 4
ADC2: A/D-Wandler2;  ADC Input Channel 2
3
PB5 (PCINT5/RESET/ADC0/dW) RESET! LOW AKTIV! ohne besondere Programmierung nicht nutzbar!;  Reset Pin
PCINT5: Interrupt bei toggle?; : Pin Change Interrupt, Source 5
ADC0: A/D-Wandler 0;  ADC Input Channel 0
dW;  debugWIRE I/O
1
VCC  Versorgungsspannung:  ATtiny13V: 0 – 4 MHz @ 1.8 – 5.5V, 0 – 10 MHz @ 2.7 – 5.5V;  ATtiny13: 0 – 10 MHz @ 2.7 – 5.5V, 0 – 20 MHz @ 4.5 – 5.5V 8
GND  Masse 4

Edimax SP 1101W (WLAN-Steckdose) – per Konsole steuern

Offiziell nur per App (Android oder angebissener Apfel) steuerbar. Wenn  per App eingerichtet, geht auch “curl”.

Die URL der Dose ist:
http://Edimax_user:Edimax_pass@Edimax-IP-Adresse:10000/smartplug.cgi
z.B.:
http://admin:1234@192.168.178.123:10000/smartplug.cgi

Drei Dinge sind sinnvoll: Einschalten, Ausschalten und den Status abfragen. Entsprechend 3 xml-Dateien anlegen (xml.tar)

Dann die entsprechende Datei in der Konsole aufrufen:
curl -d @an.xml http://admin:1234@192.168.178.123:10000/smartplug.cgi -o "output.txt"
In der output.txt steht dann das Ergebnis.

PS: Die MAC-Adresse auf dem Aufkleber der Dose ist in der Regel FALSCH; erste 2 Ziffern: 80 -> 82

Lene Voigts – Sachsen

Unverwüstlich

1935

Was Sachsen sin von echtem Schlaach,
die sin nich dod zu griechn.
Drifft die ooch Gummer Daach fier Daach,
ihr froher Mut wärd siechen.

»Das gonnte noch viel schlimmer gomm’«
so feixen richtche Sachsen.
Was andre forchtbar schwär genomm´,
dem fiehlnse sich gewachsen.

Un schwimm´ de letzten Felle fort,
dann schwimmse mit und landen dort,
wo die emal ans Ufer dreim.
So is das un so wärds ooch bleim.

Raspberry Pi – Arch Linux – Installation

Ziel:

Grundinstallation eines Arch-Linux-Systems auf dem Raspberry-Pi, um diesen dann zu erweitern.

Benötigt:

  • Raspberry Pi Modell B + Netzteil Micro-USB
  • SD-Card (mind. 2GB)
  • SD-Karten Slot etc. zum Schreiben des Images
  • Arch Linux Image
  • Rechner mit Linux-Derivat (oder Windows mit USB-Image-Tool – nicht betrachtet)

 

Vorgehen:

  1. Arch Linux herunterladen und entpacken
  2. Mit: dd bs=1M if=/path/to/archlinux....img of=/dev/sdX
    Image auf die SD-Karte kopieren
  3. SD-Karte nun in den Raspberry und ersten Start ausführen
  4. Einloggen (direkt oder per ssh) mit Benutzer: root und Passwort: root
  5. Arch Linux Deutsch (Sprache und Tastaturlayout) beibringen:
    echo LANG=de_DE.UTF-8 > /etc/locale.conf
    echo LC_COLLATE=C >> /etc/locale.conf
    echo KEYMAP=de-latin1 > /etc/vconsole.conf
  6. Zeitzone auf Berlin korrigieren:
    ln -s /usr/share/zoneinfo/Europe/Berlin /etc/localtime
    Sollte die Fehlermeldung kommen:
    ln: failed to create symbolic link '/etc/localtime': File exists
    ist die Datei /etc/localtime zu löschen und der Befehl zu wiederholen
  7. Möchte man den Hostnamen alarmpi ändern editiere man die Datei /etc/hostname z.B. mit nano /etc/hostname und setze bei den gewünschten Namen; hier homepage (nano beenden mit Strg-X, mit y bestätigen und /etc/hostname ersetzen lassen)
  8. Namensauflösung noch nach 7. in /etc/hosts bekannt machen: nano /etc/hostsarchlinux_etc/hosts
    Der Name direkt unter hostname sollte der gleiche sein wie in/etc/hostname . In meinem Beispiel homepage.
  9. Neustart um Einstellungen zu übernehmen: shutdown -r now
  10. Nun System aktualisieren: pacman -Syu (kann eine Weile dauern)
  11. Passwort der Benutzers root ändern (wichtig!): passwd Passwort eingeben und ein zweites Mal bestätigen
  12. Sudo noch installieren, um als Normalnutzer adminstrative Aufgaben zu erledigen: pacman -S sudo
  13. Um normalen Nutzern sudo zu erlaben in der Datei /etc/sudoers die Raute vor #%wheel ALL=(ALL) ALL entfernen und speichern.
    sudoers
  14. adduser installieren mit pacman -S adduser
  15. Neuen Benutzer hinzufügen adduser
    Als Gruppe sollte wheel stehen! Sonst Werte auf default lassen.
    adduser
  16. Verbindung als root trennen exit und schauen ob alles funktioniert.
    loginuser
  17. Jetzt ist das Grundsystem fertig. Man sollte sich jetzt ein Abbild der SD-Karte machen um diese Prozedur nicht unnötig wiederholen zu müssen (Festplattenabbild mit Linux Hausmitteln).

 

 

Elsterglanz – die Putzrache der DDR

JEDEM “Ossi” ein Begriff: “Elsterglanz”, die Waffe gegen Rost, Schmutz usw.

Gibt es ca. halbjährlich beim A. (ldi) für 2,79€ die Tube (150ml). Der Zonenpreis dagegen war ein Lacher (66 Pfenige der DDR für 50ml macht in Euro knappe 10 Cent für die 150ml). Der Vertrieb! erfolgt über die Ahrenshof GmbH (www.ahrenshof.de).

Meines Wissens gab es Elsterglanz vor 1989 nur in einer Variante.  Welche die heute ist, ist mir unklar bzw. vielleicht ist die ganze Rezeptur verändert worden.

Beim A. (ldi) waren in der KW 26 2014 diese Produkte im Angebot:

Witze

Ein stolzer Hahn geht täglich in den Hühnerstall um 9 von 10 Hennen zuküssen. Der 10ten Henne rupft er jedes Mal eine Feder aus.

Nach einer Woche stinkt es der Henne und sie stellt den Hahn zur Rede: “Jeden Tag kommst du zu uns in den Hühnerstall und küsst die anderen Hennen. Mir aber rupfst du jedes Mal eine Feder aus! Warum machst du das?”

Der Hahn schaut ihr tief in die Augen und meint: “Disch….will isch naggisch sähn….Bäby !!!!!” (“Dich….will ich nackig sehen….Baby !!!!!”)


 

HomeMatic 4-Kanal-Funk-Schaltaktor für Batteriebetrieb

Der HomeMatic 4-Kanal-Funk-Schaltaktor für Batteriebetrieb ist leider nur für 20V/3A Schaltleistung ausgelegt. Beim untersuchen der Platine bestätigte sich dies. Der MOSFET bringt halt nicht mehr. Ich möchte aber Spannungen zwischen 23V und 28V schalten, die Ströme sind eher im Bereich 10mA bis 1A. Die Möglichkeit auf der Platine herumzufrickeln schließe ich mal aus. Weiter ist mir aufgestoßen, dass die Ausgänge Open-Drain sind und damit nicht galvanisch getrennt. Eine einfache (aber nicht ganz preiswerte) Möglichkeit ist leistungsfähigen Optokoppler nachzuschalten.

Eine Auswahl – Optokoppler: AQY212GH, AQY210EH, AQY212EH

Schaltung:

  1. Optokoppler AQY212GH (1A PHOTOMOS RELAIS), AQY210EH (130m A PHOTOMOS RELAIS), AQY212EH (400mA PHOTOMOS RELAIS); Eingangsseitig alle ähnlich!
    Datenblatt:

     ic_4pin_RM5  AQY212GH_pins  

    Ub=2,4V -> Rvor=(2,4V-1,3V)/2mA=350Ω wähle: 470Ω

  2. Lochrasterplatine “Huckepack” mit Sockel für Optokoppler

ATMega32 – Pins

Pin Name Beschreibung Alternative Funktion Pin Nr
PA0 (ADC0) I/O PORTA, Pin 0 ADC Channel 0 40
PA1 (ADC1) I/O PORTA, Pin 1 ADC Channel 1 39
PA2 (ADC2) I/O PORTA, Pin 2 ADC Channel 2 38
PA3 (ADC3) I/O PORTA, Pin 3 ADC Channel 3 37
PA4 (ADC4) I/O PORTA, Pin 4 ADC Channel 4 36
PA5 (ADC5) I/O PORTA, Pin 5 ADC Channel 5 35
PA6 (ADC6) I/O PORTA, Pin 6 ADC Channel 6 34
PA7 (ADC7) I/O PORTA, Pin 7 ADC Channel 7 33
PB0 (XCK/T0) I/O PORTB, Pin 0 T0: Timer0 External Counter Input.
XCK : USART External Clock I/O
1
PB1 (T1) I/O PORTB, Pin 1 T1:Timer1 External Counter Input 2
PB2 (INT2/AIN0) I/O PORTB, Pin 2 AIN0: Analog Comparator Positive I/P
INT2: External Interrupt 2 Input
3
PB3 (OC0/AIN1) I/O PORTB, Pin 3 AIN1: Analog Comparator Negative I/P
OC0 : Timer0 Output Compare Match Output
4
PB4 (SS) I/O PORTB, Pin 4 In System Programmer (ISP) 5
PB5 (MOSI) I/O PORTB, Pin 5 In System Programmer (ISP) 6
PB6 (MISO) I/O PORTB, Pin 6 In System Programmer (ISP) 7
PB7 (SCK) I/O PORTB, Pin 7 In System Programmer (ISP) 8
PC0 (SCL) I/O PORTC, Pin 0 TWI Interface 22
PC1 (SDA) I/O PORTC, Pin 1 TWI Interface 23
PC2 (TCK) I/O PORTC, Pin 2 JTAG Interface 24
PC3 (TMS) I/O PORTC, Pin 3 JTAG Interface 25
PC4 (TDO) I/O PORTC, Pin 4 JTAG Interface 26
PC5 (TDI) I/O PORTC, Pin 5 JTAG Interface 27
PC6 (TOSC1) I/O PORTC, Pin 6 Timer Oscillator Pin 1 28
PC7 (TOSC2) I/O PORTC, Pin 7 Timer Oscillator Pin 2 29
PD0 (RXD) I/O PORTD, Pin 0 USART Serial Communication Interface 14
PD1 (TXD) I/O PORTD, Pin 1 USART Serial Communication Interface 15
PD2 (INT0) I/O PORTD, Pin 2 External Interrupt INT0 16
PD3 (INT1) I/O PORTD, Pin 3 External Interrupt INT1 17
PD4 (OC1B) I/O PORTD, Pin 4 PWM Channel Outputs 18
PD5 (OC1A) I/O PORTD, Pin 5 PWM Channel Outputs 19
PD6 (ICP) I/O PORTD, Pin 6 Timer/Counter1 Input Capture Pin 20
PD7 (OC2) I/O PORTD, Pin 7 Timer/Counter2 Output Compare Match Output 21
AREF Analog Reference PIN for ADC 32
GND Ground 31
Avcc Voltage Supply = Vcc for ADC 30
XTAL1 Input to Inverting Oscillator Amplifier 13
XTAL2 Output to Inverting Oscillator Amplifier 12
GND Ground 11
Vcc Vcc=+5V 10
RESET Reset Pin, Active Low Reset 9

 

FritzBox – Passwort – WebInterface

Nach den letzten Pressemitteilungen sollte man das Passwort des Webinterfaces ändern. Ich wollte wieder oberschlau sein und habe 128 Zeichen im Passwortgenerator erstellt. Danach artig mit “drag&drop” ins Feld kopiert. Schade nur, dass die Fritzbox die Länge des Passwortes beschränkt. Ich denke auf 32 Zeichen; bin mir aber nicht sicher. Es kommt keine Fehlermeldung. Leider kommt man nicht mehr auf die Box. Habe auch versucht Zeichen wegzulassen etc. Keine Chance. Es bleibt nur das Rücksetzen auf Werkseinstellungen.

ALSO!
Passwort nicht zu lang wählen. 20 Zeichen sind doch vollkommen ausreichend!

rsync – ubuntu

ACHTUNG!!! falsche Verzeichnisangaben (und anderes) führt zu Datenverlust!
synchronisiere Quelle “/yx/00/*” nach “/as/01/*”

ggf. sudo …

rsync -a -P /yx/00/ /as/01

-a “Archiv” macht paar Parameter auf einmal die gut sind
-P zeigt Fortschritt an

wenn es mal gefunzt haben sollte, mach ein script draus! -> Hirn ausschaltbar :mrgreen: