Archiv für den Monat: Oktober 2016

Raspberry Pi 3 – Standardinstallation

Standardinstallation heißt Raspbian und die Serverdienste: Apache, PHP, MySQL, PHPAdmin.

  1. Download des SD-Karten-Images. Die Lite-Variante reicht aus (es fehlt die grafische Oberfläche – ich gehe per ssh auf die Raspberry).
  2. Per “dd” unter Ubuntu die SD-Karte (Minimum 4GB, besser 8GB, möglichst schnell) beschreiben. Die Karte sollte nicht gemountet sein.
    dd if=imagedatei.img of=/dev/SDCARD bs=4M
    sync
    1_dd_img_1
  3. Nun die SD-Karte in den Raspberry und den ersten Start durchführen. (Bildschirm ist kein “Muss”)

Himbeeren sind keine Bananen

Als damals die Entscheidung für den Banana Pi getroffen wurde, war die Leistung des Raspberry Pi (erste Generation) eher unterdurschnittlich. Vor allem die Einbindung ins Heimnetz mit 100MBit war schlecht. Dies hat sich nun in der dritten Generation des Raspberry Pi geändert. Weiter kann die Einbindung der Homematicsoftware (OCCU) und -hardware (HM-MOD-RPI-PCB) mit dem Raspberry besser erfolgen als mit dem Banana. Ziel ist es die alten Serverdienste (Banana) auf den Raspberry zu übertragen und auf diesem dann die OCCU-Software in einem Container laufen zu lassen. Der Große Vorteil ist, dass ein “Kästchen” (CUU1) abgeschaltet werden kann und Energie gespart wird.